was uns antreibt...



Antrieb ist: Nur wer sucht, der kann auch finden…

 

Der ursprüngliche Wunsch wird ganz sicher gewesen sein, einmal einen richtigen Schatz zu finden.

Heute besteht der Reiz darin, dass man immer an der frischen Luft ist und sich bewegt.

Antrieb ist auch, mal etwas zu finden das seit Jahrhunderten oder gar seit Jahrtausenden kein Mensch mehr in der Hand hatte oder etwas zu finden, was noch kein anderer gefunden hat.

 

Das spannende ist eigentlich immer, das man nicht weiß was der Tag bringt.

 

85-90% der gefundenen Münzen sind Reichsmünzen/BRD/Euros. Die restlichen 10-15% sind in der Regel ältere Kupfermünzen, die schon relativ blank sind, das heißt man kann nichts mehr darauf erkennen.

 

Wir sammeln sämtlichen Metallmüll ein und entsorgen ihn. Wir wollen den Müll ja nicht im nächsten Jahr schon wieder ausbuddeln!

 

Ca. jedes 10-12 Signal ist ein Objekt das man sich in die Tasche steckt. (Ein Knopf, eine Musketenkugel, eine Münze, eine Bleiplombe oder was auch immer…) Die anderen Objekte wandern in den Müllbeutel, den wir bei uns tragen und der nach jedem Suchtag prall gefüllt ist.

 

Die Harten unter uns, gehen bei Wind und Wetter.

Einige von uns haben mehr Klamotten zum suchen, als für privat zum rumlaufen.

 

Für Wochenend- und Schönwettersucher ist dieses Hobby eigentlich nichts, da vernünftige Detektoren mindestens zwischen 600 und 1000 Euro kosten.

 

Auch sollte man schon sehr Geschichtsinteressiert sein, denn wenn man mal etwas Älteres findet, ist es mehr von historischem Wert als vom Materiellem.