P-38 Lockheed Lightning 42-67719



Der amerikanische Pilot Allen D. Singleton flog am 08.04.1944 Begleitschutz für einen Bomberverband der verschiedene Flugplätze und die Flugzeugwerke bei Braunschweig angriff. Nahe Uelzen wurde seine P-38 mit der Nr. 42-67719 von der Flak getroffen. Südwestlich von Twistringen wurde die Lockheed Lightning dann von einem deutschen Jagdflieger in Brand geschossen. Das doppelrümpfige Flugzeug stürzte ab und bohrte sich vor der Einfahrt eines Hofes in eine Wiese. Die brennende Maschine schleuderte beim Einschlag in die Erde einen Schwall aus brennenden Sprit, Munition und anderen Kleinteilen zwischen die Gebäude. Ein Propellerblatt wurde später hinter dem Hof auf einem Acker gefunden. Einige Eichen, Sträucher, Hecken und ein Heuhaufen verbrannten in dem Inferno. Die Gebäude wurden durch die herbeieilende Feuerwehr gerettet. 2.Lt. Singleton gelang noch der Ausstieg und er landete mit dem Fallschirm hinter dem Hof. Wurde aber vom dem, sich immer wieder aufblähenden, Schirm umgerissen. Bis der Hofbesitzer den Schirm zu packen bekam und um einen Zaunpfahl wickelte, so der der Pilot aufstehen und sich von seinem Schirm befreien konnte. Er hatte schwere Verbrennungen im Gesicht und an den Händen.

2.Lt. Allen D. Singleton kam ins Kriegsgefangenenlager Stalag Luft III nach Sagan im heutigen Polen.


Quellen:

MACR 3613
Augenzeugen vor Ort
Fundstellenmelder: Matthias Zeisler

Die Absturzstelle heute...


...die ersten gefundenen Teile


Ein Ausgleichsgewicht aus einer der Tragflächen...


die Funde des zweiten Suchtages