Messerschmitt Me 109 G-6



Am 8. April 1944 flogen 19 Messerschmitt-Jäger der 8. Staffel des Jagdgeschwaders 3 (Udet) den abfliegenden B-24 Bombern der 8. USAAF entgegen. Doch bevor sich die deutschen Piloten richtig in Position bringen konnten, wurden sie von den amerikanischen Begleitjägern vom Typ P-47 überrascht und fünf der Me109 G-6 stürzten dem Erdboden entgegen. Während sich drei der Piloten mit dem Fallschirm retten konnten, stürzen Uffz. Franz Neujahr und Fw. Hans Hedermann in den Tod.

Aufgrund der geringen Entfernung der beiden Absturzstellen zueinander (keine 300 Meter!) ist eine genauere Zuordnung der gefallenen Piloten zur Zeit nicht möglich.

Fundstellenmelder: Matthias Zeisler

Die beiden Piloten wurden auf dem Kriegsgräberfriedhof in Diepholz beerdigt.


Die zweite Absturzstelle liegt etwa 300 Meter entfernt von der Ersten.


ein "Böckchen" (das Teil heißt wirklich so!) aus einer der Tragflächen, ist ein sehr gutes Belegstück für den Zerfall von Aluminium im Boden


Bruchstück der Lafette für das MG 131


die Ausbeute von 2 Tagen Suche, wenn wir den Augenzeugen nicht gehabt hätten, wären wir nie darauf gekommen, das dort mal ein Flugzeug abgestürzt ist. Die Stelle ist sehr gut geräumt!