Avro Lancaster JB638



Am 16.12.1943, gegen 19:00 Uhr wurde der 4motorige Bomber Lancaster JB638 mit der Kennung ZN-G durch den deutschen Nachtjäger Hans – Heinz Augenstein abgeschossen. Da sich der Bomber auf den Hinflug nach Berlin befand, hatte er noch seine gesamte Bombenladung an Bord, beim Aufschlag auf die Erde, explodierten die Bomben. Alle 7 Besatzungsmitglieder, der Pilot Collin Harrison Storer, der Flug-Ingenieur F/Sgt. James Coulton, der Navigator F/Sgt. Eric Granvill, der Bombenschütze Sgt. Roy Eduard Hackett, der Funker Sgt. Frederik William Kite, der Geschützturmschütze Sgt. Charles Franish und der Heckschütze Sgt. Maurice Jack Martin kamen bei dem Absturz ums Leben.

Nach dem Krieg wurden alle Besatzungsmitglieder nach Reichswald überführt und dort im Block 26 Grab B, 1. – B, 3. beerdigt.

Fundstellenmelder: Andreas Stoltenberg

Die Absturzstelle heute


Foto: Archiv Hans Hasekamp

die Absturzstelle damals, die Bombenexplosion hat die ganzen Bäume weggerissen


Foto: Archiv Hans Hasekamp

einer der abgerissenen Propeller


Foto: Archiv Hans Hasekamp

einer der weggeschleuderten Motoren


Foto: Archiv Hans Hasekamp

das Maskottchen der Besatzung, in den rauchenden Trümmern


ein gefundenes Teil...