Handley Page Halifax MZ476



Am 05.01,1945 wurde die britische Halifax mit der Seriennummer MZ476 und der Kennung 6U-Y vermutlich von Nachtjägern gegen 19:00 Uhr, über einem großen Wald, abgeschossen. Die Maschine der 415. Squadron explodierte in der Luft, so das die Trümmer in einem großen Umkreis, von ca. einem Kilometer verteilt wurden. Der Bombenschütze E. Rhind, der Funker J. A. Rinder und der Bordschütze J. T. Clarke wurden bei der Explosion getötet, der Flying Officer N. Connor wurde schwer verletzt, da er beim Absprung in den drehenden Propeller geriet und ein Bein verlor. Der Pilot S. H. Mc Fadden, Sgt. J. J. Burton und der Bordschütze F. T. Graves gingen zusammen mit N. Connor in Gefangenschaft.

Die Toten wurden auf dem englischen Militärfriedhof in Sage beerdigt.

Fundstellenmelder: Matthias Zeisler

Die Besatzung der Halifax MZ476, vor der Halifax NA611 im Oktober 1944 in East Moor

v.l.n.r.: Neil Connor, Joe Burton, James "Jim" Clarke, Sam "Bob" H. McFadden, James "Jim" A. Rinder, Fred "Ted" Graves, Edward "Eddie" Rhind


Zwei, bei einem Waldspaziergang, gefundene Blechteile: ein genietetes Blech aus dem Aussenbereich des Flugzeugs und ein Alurohr. Leider haben wir die eigentliche Absturzstelle nicht finden können.