mittelalterliche Streufläche        

 Im Umland eines alten Dorfes des heutigen Stadtkreises Melle, kommen hin und wieder Metallfundstücke der mittelalterlichen Vergangenheit zurück ans Tageslicht. Diese weisen darauf hin, das dieses kleine Dorf doch bedeutener war, als die Archäologie bisher angenommen hatte.

(kleine Reste der Emaillierung sind erhalten, Nadelhalter und Nadel abgebrochen, die Fibel selber zerbrochen) (Zeichnung mit freundlicher Genehmigung der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück)

diese Beschläge waren als Verzierung auf dem Leder aufgenietet (Zeichnung mit freundlicher Genehmigung der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück)

 (Zeichnung mit freundlicher Genehmigung der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück)

(keine Reste der Emaillierung sind erhalten, Nadelhalter und Nadel abgebrochen) (Zeichnung mit freundlicher Genehmigung der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück)

mit diesem Griffel wurde auf Wachstafeln geschrieben, es ist quasi ein Stift (Zeichnung mit freundlicher Genehmigung der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück)

Kreuz mit drei Tatzenenden und nach unten einem geraden Abschluss. In der Mitte ein durch Durchbrüche erzeugter Stern. Das Objekt ist aus Kupfer/Bronze und ist Feuervergoldet.