B-24 42-51302



Als am 02.03.1945 die 576. Squadron der 392. Bomber Group den Luftraum des Dümmer Sees passierte, Waren sie auf dem Weg nach Magdeburg. Im Bereich des Dümmer Sees testete die B-24 42-29476 ihre Waffen, das heißt sie gaben einige Salven aus ihren Browning Maschinenkanonen Kaliber 50 ab. Unglücklicherweise trafen die Geschosse die neben ihr fliegende B-24 42-51302 im vorderen Bereich des Rumpfes. Im Cockpitbereich brach ein Feuer aus und das Flugzeug geriet außer Kontrolle. In einem weiten Bogen stürzte die brennende Liberator durch die Wolken der Erde entgegen. Von den anderen Besatzungen der Formation wurden noch 5 Fallschirme gesehen. Die anderen 5 Besatzungsmitglieder schafften es anscheinend nicht mehr rechtzeitig aus der Maschine und stürzten mit ihr ab. 10 Kilometer weiter schlug die brennende B-24 in einem Dorf auf. Die Absturzstelle liegt direkt neben einem Bauernhof. Die 5 Toten wurden auf dem dortigen Friedhof beerdigt. Nach dem Krieg wurden sie wieder exhumiert und endgültig auf dem amerikanischen Ardennen-Friedhof in der Nähe von Lüttich bestattet.

Pilot 2/LT Blakeley, Willis G. KIA

Co Pilot 2/LT Schoelerman, Harold A. KlA

Navigator 2/LT Walker, Charles S. KIA

NG S/SGT Talley, Edgar R. KIA

Radio Operator S/SGT Spades, Richard J. POW

EnG PFC Amodeo, Frank A. KIA

Waist Gunner S/SGT Flesey, Robert J. POW

Waist Gunner S/SGT Law, John L. POW

Tail Gunner S/SGT Rubenstein, Stanley J. POW

S-27S/ SGT Halpern, Herbert M. POW


Quelle:

MACR 12854
Buch: An Ordinary Day in 1945: The War in the Air, 2nd March 1945 / Peter Kassak
Augenzeugen vor Ort


Die Absturzstelle heute...


die ersten gefundenen Teile...