B-17 42-38011 "Kind a Ruff"



Am Montag, dem 6. März 1944, flog die amerikanische 8th Air Force ihren ersten Großangriff auf die Reichshauptstadt Berlin. Bei den Luftkämpfen bei An- und Abflug verloren die Amerikaner 69 viermotorige Bomber und 11 Begleitjäger. Das war die größte Anzahl von Flugzeugen, die die US Air Force an einem einzigen Tag verlor.

Ein Teil dieser Flugzeuge stürzte in unserer Gegend ab.

Die B-17 42-38011 "Kind a Ruff" wurde bereits auf dem Hinweg von der deutschen Jagdabwehr schwer behakt. Auf dem Heimweg schoß eine Me109 die Tragflächentanks in Brand, die Bombenluken wurden geöffnet um den Besatzungsmitgliedern den Absprung zu erleichtern, doch konnten sich nur noch zwei Besatzungsmitglieder mit dem Fallschirm retten. Die anderen acht Besatzungsmitglieder verbrannten im Flugzeug. Die Maschine schlug gegen 14:25Uhr in eine Wiese bei einem kleinen Dorf in der Nähe von Neubruchhausen.
Nach dem Krieg wurde der Absturzkrater vergrößert und dort Sand abgebaut, danach das Loch mit Müll verfüllt. Heute ist von den Flugzeugresten nichts mehr zu finden. Ohne den Augenzeugen hätten wir die Absturzstelle nicht gefunden!


Quelle:

MACR 3023
Augenzeugen vor Ort
Buch: "Angriffsziel Berlin" Ethell/Price
Buch: "High Noon over Haseluenne" Dewez/Faley
Fundstellenmelder: Matthias Zeisler

die Absturzstelle heute...